Auswirkungen des Zinsanstiegs

Man sollte meinen, dass der Zinsanstieg den Unternehmen zu schaffen macht – immerhin haben sich ihre Refinanzierungskosten innerhalb von zwei Jahren massiv erhöht: In den USA um das Dreifache, in Europa aufgrund der nur knapp positiven Renditen der IG Corps sogar um mehr als das Dreissigfache! (Grafik 1) Nämlich von 0,13% auf 4,2%. Betrachtet man jedoch die Daten für die USA, so ist dies nicht der Fall. Die Nettozinszahlungen der US-Unternehmen ausserhalb des Finanzsektors sind sogar um 1 Mrd. USD gesunken.

 

Grafik 2: IG Unternehmenssektor

Eine mögliche Erklärung ist, dass der US-Unternehmenssektor nicht nur 10,6 Billionen an Verbindlichkeiten hat, sondern auch 7,6 Billionen an Geldvermögen. Auf der Passivseite haben die Unternehmen die Gunst des damals billigen Geldes klug genutzt und die Duration (Zinssensitivität oder durchschnittliche Kapitalbindungsdauer) ihrer Verbindlichkeiten deutlich erhöht. Auch einige Staaten wie Österreich refinanzierten sich lang; z.B. mit einer 100-jährigen (!) Anleihe. Deutschland hat wieder einmal geschlafen – dieser Seitenhieb sei erlaubt. Wie die Grafik zum Markt der Unternehmensanleihen guter Bonität (Grafik 2: IG Unternehmenssektor) zeigt, waren die US-Unternehmen hier aggressiver, allerdings auch von einem grundsätzlich höheren Ausgangsniveau. Auf der Anlageseite profitieren sie hingegen direkt von den nun höheren Marktzinsen, da es sich in der Regel um sehr kurzfristige Anlagen handelt.

Grafik 3: Performance seit Jahresbeginn

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle, dass auch die Verteilung innerhalb der Unternehmen sehr unterschiedlich ist: Während Grossunternehmen mitunter eigene Hedgefonds in Offshore-Ländern unterhalten und somit zu den Gewinnern zählen, ist dies bei kleineren und mittleren Firmen nicht der Fall. Diese leiden schneller unter dem Zinsanstieg. Dies erklärt auch, warum die Performance von Small & Mid Caps (Russel 2000 oder S&P MIdcap 400) derzeit nicht mit den Grossen (S&P 500) mithalten kann (vgl. dritte Grafik).

Fazit: Der steilste Zinsanstieg seit Jahrzehnten hatte bisher heterogene Effekte für Unternehmen. Die zweite Grafik zeigt zudem, dass die Duration auf Indexebene schon seit einiger Zeit wieder sinkt und die Unternehmen noch von der Durationsverlängerung in Zeiten niedriger Zinsen zehren.

Haben Sie Fragen?

Wir sind für Sie da und stehen für Fragen oder Erklärungen gerne zur Verfügung.

Erfahren Sie mehr über unsere Expertise

Anlageberatung

Portfolio-Analyse

Disclaimer

Die Ausführungen und Angaben in dieser Publikation wurden von der Tareno AG nach bestem Wissen, teilweise aus externen (öffentlich zugänglichen) Quellen, welche die Tareno AG als zuverlässig beurteilt, ausschliesslich zu Informationszwecken zusammengestellt. Diese Publikation ist nicht das Ergebnis einer Finanzanalyse. Die Tareno AG und ihre Mitarbeiter haften nicht für falsche oder unvollständige Informationen sowie aus der Nutzung von Informationen und der Berücksichtigung von Meinungsäusserungen entstehende Verluste oder entgangene Gewinne. Die Ausführungen und Angaben begründen weder eine Anwerbung oder Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf irgendwelcher Anlageinstrumente oder zur Vornahme sonstiger Transaktionen.

Ebenso stellen sie keinen konkreten Anlagevorschlag oder eine sonstige Beratung bezüglich rechtlicher, steuerlicher oder anderer Fragen dar. Eine positive Rendite einer Anlage in der Vergangenheit stellt keine Garantie für eine positive Rendite in der Zukunft dar. Die hier gemachten Ausführungen, Angaben und geäusserten Meinungen sind nur zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments aktuell und können sich jederzeit ändern.

Eine Vervielfältigung oder Reproduktion dieser Publikation, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Einwilligung der Tareno AG nicht gestattet. Die „Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse“ der Schweizerischen Bankiervereinigung finden keine Anwendung. [Bilder: IStock, Pixabay, Unsplash Originale: Marijke Vosmeer]